Rheinschau KW 24 (Doris)

von Rainer

Unser Sängerausflug nach Rheinhessen und in die Pfalz, Teil 1

Pünktlich fuhr am Samstag um 8.30 Uhr unser Ausflugsbus an den bekannten Haltestellen vor. Zu unserer Freude waren auch einige Gäste und passive Mitglieder unter den Wartenden. Schnell hatte jeder seinen Platz gewählt und unser Busfahrer Yilmaz stellte sich vor und machte auf einige wichtige Dinge aufmerksam. Vorab kann man sagen, wir haben einen tollen Fahrer erwischt – vielen Dank und hoffentlich bis nächstes Jahr!! Los ging die Fahrt und Klaus Reinhardt begrüßte die Ausflügler mit dem Wunsch, für einen schönen Tag. Christa Jung-Wittiger und Wilfried Jung, unsere Organisatoren, gaben zu den Ausflugszielen und dem Tagesablauf einiges bekannt, herzlichen Dank für die viele Mühe im Vorfeld. Bald war unser Zwischenstopp zur obligatorischen Brezelpause, hier ein Danke an Brigitte und Günter, die die Brezel und an unseren Vorstand, der die Getränke besorgt hatte. Yilmaz hatte auch noch feinen Kaffee an Bord, damit die letzte Müdigkeit weichen konnte. Nun ging´s weiter nach Alzey, unserem ersten Ziel, wo uns zwei Damen zur Stadtführung erwarteten. Es bildeten sich zwei Gruppen und es war vor Ort ganz schön schattig! Das bekamen einige gleich zu spüren, drum setzten wir uns schnell in Bewegung. Alzey bekam 1277 die Stadtrechte durch Rudolf von Habsburg und nennt sich auch die heimliche Hauptstadt Rheinhessens. Der Altstadtverein setzt sich für das schutzwürdige Alzeyer Stadtbild, die Erhaltung und Gestaltung ein. So gibt es einige Kleinode und viel Geschichtsträchtiges. Vor der Stadtmauer steht ein Denkmal von Georg Scheu, dem wir unter anderem die Züchtung der Scheu- und Huxelrebe zu verdanken haben. Die kleine Kirche, ein protestantischer Kirchenbau, ist mit einer Stumm-Orgel ausgestattet. Das wieder aufgebaute Alzeyer Schloss beherbergt das Amtsgericht und ein Internat. Vor dem Obermarkt mit der Nikolaikirche ist der Rossmarkt, ein absoluter  Anziehungspunkt. Mit seinem Fachwerkensemble ist er der zentrale Platz der Stadt, mit dem von Prof. Gernot Rumpf gestalteten Brunnen und Max, dem Pferd des Volker von Alzey, einer Sagengestalt aus dem Nibelungenlied, überall in der Stadt gegenwärtig. Max ist vor allem bei Kindern beliebt und er wurde gleich von Michael und Christian erklommen und natürlich im Bild festgehalten. Zum Abschluss ging es zum Burggrafiat, ein dreiflügeliger Barockbau, der die Steinhalle beherbergt. Dort, zwischen römerzeitlichen Steindenkmälern, bekamen wir

ein Gläschen Rivaner oder Traubensaft kredenzt, erfrischend und lecker, bevor wir nach dieser interessanten Stadtführung wieder zum Bus aufbrachen.

Der führte uns zu unserem nächsten Ziel: Bad Kreuznach.

Darüber berichten wir in der nächsten Rheinschau

Am Sonntag16.06. treten wir um 11.00 Uhr in der alten Dreschhalle beim Sommerfest des GV Germania Staffort auf. Wer bei gutem Wetter Lust zum Radeln hat, kommt um 10.00 Uhr zum Treffpunkt bei BMW-Ratzel

Termine:

Chorproben jeden Freitag um 19.30 Uhr

16.06. 11.00 Uhr Auftritt beim Sommerfest Germania Staffort

Weitere Bilder siehe Vereinsleben>Ausflüge>2019 und >Impressionen

 

Zurück